Stiftungsrat

Mariska Hoffmann - Stiftungsratsvorsitzende

Mariska Hoffmann - Stiftungsratsvorsitzende
Geschäftsführende Gesellschafterin
ON AIR TV PRODUCTIONS GmbH

Meine Zeit möchte ich sinnvoll nutzen. Ich möchte mitten drin sein. Denn wenn man sich selbst einsetzt, kann man Dinge bewegen und verändern.


Andreas Müller – Dresden

Andreas Müller – Dresden
stellv. Stiftungsratsvorsitzender

Kinderkrankenpfleger Palliative Care, Initiator des Kinderbrückenteams des Uniklinikums Dresden, Leiter spezialisierte ambulante Palliativversorgung


Bettina Model

Bettina Model, München
Unternehmerin

„Ich habe schon sehr früh Menschen in meinem Leben verloren und halte seitdem den Tod nicht für das Schlimmste; …sondern die Verzweiflung.

Dem Tod hat man auch nichts entgegenzusetzen…
der Verzweiflung schon.“


Dr. med. Dr. phil. Eckhard Eichner, Augsburg – stv. Stiftungsratvorsitzender

Dr. med. Dr. phil. Eckhard Eichner, Augsburg

Palliativmediziner, Medizininformatiker

"Sterbende sind zuallererst Schwache, die unserer Hilfe bedürfen. Ihnen nicht nur ein Sterben in Würde, sondern ein Leben bis zuletzt zu ermöglichen bedeutet zu einer humanen Gesellschaft beizutragen. Allgemein zugängliche Informationen sind gerade in der heutigen Zeit der Schlüssel zum Erfolg vernetzter Versorgung."


Stiftungsrat Helmfried Graf von Lüttichau

Helmfried Graf von Lüttichau

Schauspieler und Lyriker

„Meine Frau sagte mir auf der Paliativstation, nie sei es ihr die letzten Jahre so gut gegangen, sie fühle sich jetzt nicht mehr als Krebskranke, sondern als ein Mensch, dem geholfen werde. Das tat weh, war aber auf eine gewisse Weise tröstlich. Sterben ist immer ein Abschied, aber es muss eben nicht qualvoll sein.“


Robert Schwab

Robert Schwab

Pflegedienstleitung, Mediana

Ich glaube durch meine Tätigkeit im Stiftungsrat der Deutschen Palliativ Stiftung etwas für die Menschen erreichen zu können, die nicht mehr für sich sprechen oder für ihre Belange eintreten können. Dafür zu sorgen, das diese Menschen ein würdiges Leben in sinnhafter Lebensqualität erhalten.


Nicholas Bredel

Nicholas Bredel

Geschäftsführer - Schoene Aussicht Ideenagentur

Das Thema Tod hatte ich prima aus meinem Leben verdrängt. Bis dann Menschen im nahen Umfeld gestorben sind oder lebenszeitlimitierende Diagnosen bekommen haben. Was tun, mit diesem „dark passenger“? Ignorieren oder umarmen? Ich habe mich für die zweite Methode entschieden. Es hilft nichts, gegen Dinge und Themen anzukämpfen, die ich nicht ändern kann. Es kostet zu viel Kraft und diese Kraft will ich lieber positiv einsetzen und im Idealfall Gutes bewirken.

Mein Wunsch zur aktiven Mitarbeit in der DPS speist sich aus zwei Quellen. Die eine ist altruistischer Natur – solange ich kann, will ich gerne Menschen helfen. Denn ich mag Menschen. Die andere ist rein egoistisch geprägt – natürlich fühlt es sich auch gut an, gebraucht zu werden und damit im Idealfall etwas Gutes zu bewirken. Im Marketing würden wir dies als Win-Win-Situation deklarieren.

Als Kommunikationsprofi interessiert es mich auch sehr, die Gesellschaft für das Thema Tod und und Sterben zu sensibilisieren. In unserer vom Lifestyle und Konsum geprägten Welt bleibt häufig kein Platz für Trauer, Schwäche und Hilfsbereitschaft. Das muss sich ändern.


Matthias Schmid

Matthias Schmid

Pfarrer

Die Würde eines Menschen erschöpft sich nicht in seiner Gesundheit seinen Gedanken, Absichten und all seinen Tätigkeiten, sondern ob er in allen gesundheitlichen Krisen und angesichts des Todes sein Leben annimmt, es liebt, daran glaubt und darauf hofft.


Prof. Dr. med. Helge Braun – Berlin

Prof. Dr. med. Helge Braun Berlin

Mitglied des Bundestages, Chef des Bundeskanzleramts, Arzt

 

 


Michaela Hach

Michaela Hach - Wiesbaden

Geschäftsführerin des Fachverbandes SAPV Hessen e.V.


Detlef Knobloch – Fritzlar

Detlef Knobloch Fritzlar 

Krankenpfleger, Pflegelehrer


Hans-Dieter Meisberger – Frankfurt am Main

Hans-Dieter Meisberger – Frankfurt am Main

Stiftungsmanager bei einer europäischen Privatbank, Testamentsverwalter und Kurator


Dr. med. Carl-Heinz Müller – Trier

Dr. med. Carl-Heinz Müller Trier

Facharzt für Allgemeinmedizin und ehemaliger ärztlicher Standesfunktionär

 


Christina Plath – Göttingen

Christina Plath Göttingen 

Physiotherapeutin mit Palliative Care Ausbildung in den Bereichen Kinder, chronisch kranke Kinder und Jugendliche und Erwachsene


Dr. Sabine Schraut – Wiesbaden

Dr. Sabine Schraut – Wiesbaden 

Kinder- und Jugendärztin, Betreuung eines Kinderhospizes


Dr. iur. utr. Carsten Schütz - Fulda

Dr. iur. utr. Carsten Schütz - Fulda

Direktor des Sozialgericht Fulda


Georg Volk – Frankfurt am Main

Georg Volk Frankfurt am Main

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht mit weiteren Tätigkeitsschwerpunkten im Insolvenzrecht und Privaten Baurecht


Prof. Dr. Boris Zernikow – Münster

Prof. Dr. Boris Zernikow – Münster

Pädiater, Lehrstuhlinhaber für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin an der Universität Witten/Herdecke

Stiftungsvorstand

Thomas Sitte

Dr. med. Thomas Sitte, Fulda – Vorstandsvorsitzender

Palliativmediziner und -vernetzer

"Palliativversorgung im Team mit Empathie, Engagement und Expertise. Alles zusammen ist notwendig. Damit gelingt eine Hospiz- und Palliativversorgung, die für jeden Beteiligten ein Gewinn sein kann.Aufgrund eigener Erfahrungen als Angehöriger weiß ich, wie wichtig die schnelle Erreichbarkeit von Helfenden für den Patienten und dessen Familie ist.Ich weiß auch, wie hilflos die Familien sein können, wenn sie nicht gut unterstützt werden."

Infodoc-sittede


Deutsche PalliativStiftung - Helmut Sämann

Helmut Sämann stellv. Vorstandsvorsitzender

ehem. Leiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Fulda

Aufgrund eigener Erfahrungen mit Angehörigen weiß ich, welche Möglichkeiten die Palliativmedizin eröffnet, um Schwerstkranken einen Abschied in Würde zu ermöglichen. Nicht nur deswegen möchte ich ehrenamtlich die Arbeit der Deutschen Palliativstiftung unterstützen.


Christina Rausch

Christina Rausch - Schatzmeisterin

Rausch Buchhaltung GmbH

Die Arbeit der Deutschen PalliativStiftung setzt an einem Punkt im Leben an, an dem der Tod noch weit entfernt sein sollte und genau das finde ich wichtig.

Mitarbeiter

Geschäftsführerin 

Elke Hohmann

elke.hohmannpalliativstiftungde 


Leiterin der Geschäftsstelle

Eva Hohmann

eva.hohmannpalliativstiftungde


Assistenz der Geschäftsleitung

Ute Buchwald Malkmus

ute.buchwald-malkmuspalliativstiftungde


Mitarbeiterin der Geschäftsstelle

Anja Pappert

anja.pappertpalliativstiftungde


Mitarbeiter der Geschäftsstelle

André Friedel

andre.friedelpalliativstiftungde