Die Vorsorgemappe der DPS "Für sich VORSORGEN"

Wie oft hören wir den Satz„...da soll es doch so eine Vollmacht geben...“ Irgendwo haben wir es gehört, wieder verdrängt, aber doch noch im Kopf. Wer füllt schon gerne Formulare aus oder beschäftigt sich mit dem, was vielleicht nicht oder später eintritt? Für fast jede Lebenssituation gibt es eine Absicherung, Versicherungsgesellschaften, Banken und andere Einrichtungen werben dafür. Doch wie sieht es mit dem eigenen Leben bezogen auf Krankheit und Tod aus?

Wer kann mir in meinem Namen helfen, wenn ich zu schwach bin? Wie möchte ich bei auswegloser Krankheit behandelt und betreut werden? Wie kann ich meine Wertvorstellungen bei schwerer Krankheit durchsetzen?

Fragen über Fragen, die Sie mit Hilfe dieser Vorsorgemappe selbst beantworten können. Weitere Informationen zur Vorsorgemappe finden Sie hier.

kostenfrei (zzgl. Versandkosten)
Vorsorgemappe 2020 - Deutsche PalliativStiftung

Die komplette Vorsorgemappe "Für sich VORSORGEN" als kostenloser Download:

Die Vorsorgemappe enthält:

Zusätzlich können Sie auf Wunsch noch einen Organspendeausweis herunterladen.

Download:

Die Vorlagen und das Informationsmaterial der Vorsorgemappe stehen Ihnen auch zum kostenfreien Download und Ausdruck zur Verfügung! Dazu bitte den gewünschten Titel anklicken.

Werden Sie Mitglied!

Werden Sie Mitglied im Förderverein der Deutschen PalliativStiftung „… leben bis zuletzt!“ und unterstützen Sie unsere Arbeit dadurch langfristig. Eine Mitgliedschaft ist bereits zum Jahresbeitrag von nur 10 Euro möglich. Zum Mitgliedsantrag

Enthält die neuen Dokumente mit Stand vom 26. Mai 2020.

Die Patientenverfügung wurde so ergänzt, dass man eine Klinikeinweisung verhindern kann, wenn man für sich selber entschieden hat, dass man in dieser Lebenssituation jetzt nicht mehr in ein Krankenhaus möchte, sondern zuhause oder im Pflegeheim bleiben will. Denn auch dort kann man exzellent leidenslindernd behandeln.


In der Sendung von Markus Lanz am 29. April 2020 wurde von Dr. Matthias Thöns die Palliativ-Ampel angesprochen. Nun ist die Palliativ-Ampel auch Teil unserer Vorsorgemappe.

In guten Zeiten, wie auch ganz besonders in Krisenzeiten brauchen wir für medizinische Notfälle ein System der schnellen und sehr leicht verständlichen Orientierung zum Patientenwillen. Die Deutsche PalliativStiftung hat hierfür im Rahmen des vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration geförderten "Pilotprojektes Palliativversorgung in Pflegeeinrichtungen" die Palliativ-Ampel entwickelt.

Palliativ-Ampel - Deutsche PalliativStiftung

Den Artikel  "Vorsorgevollmachten: Ohne Vollmacht kein Entscheidungsrecht", verfasst von Frau Claudia Holzner, Fachanwältin für Medizinrecht und Dr. med. Thomas Sitte, Palliativmediziner und Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung, können Sie HIER einsehen und downloaden. Er gibt einen guten Überblick über den Nutzen und den Alltag von Vorsorgevollmachten. Eine kleine Unklarheit ist darin: Kliniken können bei der Bundesnotarkammer nicht DIREKT anfragen, ob eine Vollmacht vorliegt, sondern diese Anfrage muss immer über ein zuständiges Gericht gehen.