CD-Release-Konzert zu Gunsten der Deutschen KinderPalliativStiftung

FULDA Die Stadt Fulda veranstaltet am Sonntag, 19. November, um 19 Uhr, zu Gunsten der Deutschen KinderPalliativStiftung ein CD-Release-Konzert von Nicolai Pfeffer und Felix Wahl in der Aula der Alten Universität in Fulda.

 

Nicolai Pfeffer und Felix Wahl.

Der in Fulda geborene, inzwischen international konzertierende Klarinettist und sein langjähriger Duo-Partner präsentieren bei dem Konzert ihre neue bei CAvI-Music erschienene CD-Einspielung mit den späten Klarinettensonaten sowie den Klavierstücken op. 119 von Johannes Brahms. 

Die beiden Künstler werden an diesem Abend Kammermusikwerke für Klarinette und Klavier von Robert Schumann, Johannes Brahms, Claude Debussy, Alban Berg und Francis Poulenc zu Gehör bringen und im Anschluss daran ihre CD persönlich signieren. 

Eintrittskarten gibt es in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung in der Frankfurter Straße und am Peterstor, bei der Deutschen PalliativStiftung am Bahnhof 2 und in der Stadtapotheke, Bahnhofstraße 12. Sie kosten im Vorverkauf 14 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. An der Abendkasse kosten die Karten 16 Euro.

Die Einnahmen des Abends - Eintritt und CD-Verkauf - kommen der Deutschen KinderPalliativStiftung (DKPS) zugute.

Die Deutsche KinderPalliativStiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die großen Versorgungslücken zu schließen, um eine flächendeckende Versorgung schwerstkranker und sterbender Kinder und Jugendlicher in Deutschland zu gewährleisten. Die DKPS setzt sich intensiv dafür ein, dass jedes unheilbar kranke Kind die Möglichkeit hat, sein Leben bis zuletzt umfassend versorgt und in vertrauter Umgebung verbringen zu können.  


Die Deutsche PalliativStiftung

Experten aus der Praxis der Sterbebegleitung (Medizin, Pflege, Seelsorge, Physiotherapie, …) gründeten die Deutsche PalliativStiftung. Ein Hauptziel ist eine gute Vernetzung und Verbesserung der ambulanten Hospizarbeit und Palliativversorgung in Deutschland.

Die Beratung von Entscheidern und Fachleuten, Laien sowie Haupt- und Ehrenamtlichen in Verbänden und Institutionen ist als seriöse Lobbyarbeit eine wichtige Arbeit der PalliativStiftung. Betroffenen und Angehörigen werden geeignete Ansprechpartner vor Ort vermittelt. Mit Öffentlichkeitsarbeit und verschiedenen Projekten der Stiftung wie dem Deutschen PalliativKalender sollen weite Teile der Gesellschaft für die Thematik sensibilisiert und über Versorgungsmöglichkeiten informiert werden.

Nach deutschem Recht darf niemand gegen seinen Wunsch am Leben erhalten werden und kein menschliches Leben aktiv beendet werden. Um das auch leben zu können, müssen die Menschen über die Möglichkeiten von Hospizarbeit und Palliativversorgung als lebensbejahende Alternativen Bescheid wissen. Deshalb bringt die PalliativStiftung im eigenen Verlag fundierte und laienverständliche Muster zu Patientenverfügungen, Bücher, Broschüren heraus. Sie klärt auf ungewohnten Wegen auf.

Unsere Vision ist es, dass jeder sagen kann: „Wie gut, dass ich mich auf Hospizarbeit und Palliativversorgung verlassen kann. Immer und überall.“